HOT im Herbst

Im Haus der offenen Tür in Edewecht - dem HOT - traf sich die Radiogruppe von „Dem Glück auf der Spur“ zu einem Radioworkshop.

Hier ein erster kurzer Einblick in das, was wir da gemacht haben:


Allgemeines

Vom 12.10. bis einschließlich 14.10.2017 haben 14 junge Menschen aus Edewecht begleitet und unterstützt von einem Team des Ev. Kirchenfunk Niedersachsen-Bremen an einem Radioworkshop im Haus der offenen Tür, Hauptstraße 40, 26188 Edewecht teilgenommen.

Im Rahmen dieses Workshops ist eine einstündige Magazinsendung entstanden, die auf „Oldenburg eins“ gesendet werden wird. Die Beiträge werden zum Teil auch von kirchlichen Redaktionen anderer Bürgersender in Niedersachsen übernommen, zum Beispiel von „radio leinehertz 106.5“ in Hannover. Außerdem werden die Beiträge – nach Ausstrahlung der Sendung – auf der Internetseite des Projektes, www.dem-glück-auf-der-spur.de, online gestellt. Hier werden dann auch Filmclips zu sehen sein, die im Verlauf des Projektes entstanden sind.

Ziel des Seminars war – neben dem Erwerb journalistischer Kernkompetenzen und dem Erlernen der Hörfunktechnik (digitale Aufnahme- und Schnitttechnik) – eine sensibilisierende vertiefte Auseinandersetzung und eigenständiger Kompetenzerwerb in Bezug auf die Inhalte des Seminars: „Social-Media“.

Durch die Interviews bekamen die jungen Menschen einen Eindruck von den Auswirkungen, die Hate-Speech und Cybermopbbing für die betroffenen Personen haben können - und welche Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten es gibt. Auch über Fake-News und die Gefahr, die sie für unsere Demokratie darstellen (können), haben sie viele Informationen sammeln können.


Donnerstag, 12.10.2017 / 15:00 bis 18:00 Uhr

Nach der Vorstellung des Seminarablaufes und der Teamer sowie einer kurzen Kennenlernrunde und der Reflexion der eigenen Hörgewohnheiten wurden die Jugendlichen in die Grundlagen des Radiojournalismus eingeführt.


Im Anschluss tauschten sich die Jugendlichen untereinander über ihre Erfahrungen im Umgang mit sozialen Medien (wie Facebook, Twitter, Instagram) aus und klärten miteinander offene Fragen mithilfe eigenständiger (und begleiteter) Internetrecherche und kurzer Inputs der Mitarbeitenden.

Im Anschluss wurden erste Fragen formuliert, mit denen sie an die Öffentlichkeit gehen könnten, um kurze Interviews zu führen.

In einem zweiten Durchgang stellten die Mitarbeitenden den Jugendlichen die verabredeten Interviewpartner vor: 

In den vier Arbeitsgruppen (analog zu den geplanten Interviews) erarbeiteten die Jugendlichen nun ihre jeweiligen Fragenkataloge, die sie einander dann im Plenum vorstellten. Gemeinsam mit den Mitarbeitenden vom EKN wurden diese Fragen weiter geschärft und punktgenau und offen formuliert.


Freitag, 13.10.2017 / 10:00 bis 18:00 Uhr

Zunächst wurden die Fragen für die Interviews nochmals einander im Plenum vorgestellt und weiter präzisiert.

Im Anschluss erfolgte eine Einführung in das digitale Schnittprogramm „Audacity“.

Nach dem Mittagessen ging es zu den Interviewpartnern in Oldenburg und Edewecht.


oben: beim Mdb Dennis Rohde; 

unten: in der NWZ Redaktion in Oldenburg

Bild 6
Bild 4
Bild 5
Bild 3
Bild 2
Bild 7
Bild 8
Bild 9



Am Nachmittag wurden die O-Töne und Filmaufnahmen von den Interviews auf die Computer der einzelnen Gruppen überspielt und anschließend gesichtet bzw. abgehört.


Eine Entscheidung über die Art der journalistischen Aufbereitung (Darstellungsform) Mußte getroffen werden und dann begann die Arbeit an den entsprechenden Beiträgen.



Samstag, 14.10.2017 / 10:00 bis 15:00 Uhr

Nach einer kurzen Runde, in deren Verlauf die Jugendlichen einander über den Stand ihrer Arbeiten informierten, wurde an den Beiträgen weiter gearbeitet; dabei wurden - soweit erforderlich - nun auch Sprecherpassagen und Moderationen getextet.


Nach dem Mittagessen stellten die Jugendlichen sich gegenseitig die von ihnen bisher produzierten Beiträge vor.

Im Anschluss an eine Feed-Backrunde endete das Seminar.


An das Seminar schließt sich die Endproduktion in den Räumlichkeiten von „oldenburg eins“ an. Der Termin hierfür steht noch nicht fest. Nach der Endproduktion wird uns der Sendetermin mitgeteilt. Sobald die Sendung zum ersten Mal auf „oldenburg eins“ ausgestrahlt werden, werden die Beiträge zum Anhören und Downloaden auf der o.g. Internetseite veröffentlicht. 


Links, die helfen!



Das Radio-Projekt wurde ursprünglich ermöglicht durch die Erwin Roeske - Stiftung / Bad Zwischenahn © Stephan Bohlen 2013