Plattart Rückblick


Plattart zu Gast in Edewecht

Die Ev.-luth. Kirchengemeinde Edewecht war gleich vierfach Gastgeberin im Rahmen des 7. Plattartfestivals neue niederdeutsche Kultur der Oldenburgischen Landschaft:



Am Dienstag (26.03.) fand ein „Heimatabend“ im Eekenhoff Centrum Tagespflege in Klein Scharrel statt. Hier wirkten u.a. Schülerinnen und Schüler der Edewechter Oberschule mit ihrer Lehrerin Katrin Konen Witzel (Beraterin für die Region und ihre Sprachen an der niedersächsischen Landesschulbehörde Bereich Raum Nordoldenburg) mit (Foto) – Aktivisten von Amnesty International informierten über die Arbeit ihrer Organisation und verteilten dei Allgemeine Erklärung der Menschenrechte auf Plattdeutsch.



Am Mittwoch (27.03.) lud Eckhard Haase zu einer berührenden plattdeutschen Lesung in seine Buchhandlung ein (Foto: Eckhard Haase mit den Akteuren des Abends: Herwig Dust, Petra Bohlen und Stefan Meyer). Aktivisten von Amnesty International informierten über die Arbeit ihrer Organisation und verteilten die niederdeutsche Fassung der UN-Menschrechtserklärung.



Am Freitag (29.03.) ging es beim Lohnunternehmen Harries am Hogenset in Husbäke laut zu: Das Doppelkonzert der plattdeutschen Metal- und Punkbands „De Winnewupps“ und der „Schkandolmokers“ (Foto) konnte dank der Mithilfe der Husbäker Dorfjugend, der Freiwilligen Feuerwehr Husbäke, der Johanniter Unfallhilfe Edewecht und vieler ehrenamtlicher Helfer in ausgelassener Atmosphäre von zahlreichen Besucherinnen und Besuchern gefeiert werden.



Am Sonntag (31.03.) feierte die Gemeinde in der „Konzerthalle“ am Hogenset einen plattdeutschen Gottesdienst. Der Posaunen- und der Gospelchor wirkten mit - und viele Darsteller der August Hinrichs Bühne luden die Gottesdienstbesucher ein, gemeinsam mit biblischen Gestalten auf die Suche nach der verlorenen Heimat zu gehen. Auch hier informierten Aktivisten von Amnesty International über die Arbeit ihrer Organisation und verteilten den Text der Menschenrechtserklärung.


Das Radio-Projekt wurde ursprünglich ermöglicht durch die Erwin Roeske - Stiftung / Bad Zwischenahn © Stephan Bohlen 2013